Julien

            1115

          Herzlich willkommen auf meiner Internetseite.

Auf meiner offiziellen Webseite findest Du, alles wissenswerte über mich als Person, Rundfunkmoderator, und "Fotografierer". Daneben gibt es natürlich auch Informationen über Radio RBV und meine Kollegen.

Begleite mich auf meinen Wegen und erfahre, wer hinter der Stimme aus dem Radio ist. Was ich denke, wie ich fühle und wie ich auf den Hund gekommen bin. All das und mehr kannst Du hier erfahren.


Sendungen im RBV Programm:


Sonntags 09-12 Uhr (Julien´s HEY DU)

 

 Blaulicht 1   

"HEY DU"   Foto / Video Aufnahmen. Privat und für Vereine

Für weitere Details; E-Mail >>> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ein weiteres Hobby von mir ist das fotografieren. Diese Leidenschaft entdeckte ich ebenfalls schon sehr früh. Doch damals war das nicht ganz so einfach. Weil die Kosten doch wesentlich grösser waren. Heute regen wir uns gerne auf, daß alles teurer geworden ist. Aber das stimmt auch nicht immer. Früher musste man sich also eine Filmrolle kaufen. (Ich glaube da gab es 12, 24 und 36. Kann mich jetzt aber auch schlecht erinnern), dann musste man noch (bei meinem Apparat) diese Blitzlichtwürfel kaufen und schliesslich musste man den Film zum entwickeln bringen, was abermals Geld kostete. Aber es dreht(e) sich nicht nur alles nur um das liebe Geld. Dachte man früher, man hat ein gutes schönes Erinnerungsfoto, hiess es später vom Fotografen; "Ist nichts geworden." Heute ist das alles wesentlich einfacher. Man kann sofort nach kontrollieren und/ oder gegebenenfalls gleich mehrere oder neue Fotos machen. Ausserdem kann man am heimischen PC -Kentnisse vorausgesetzt- noch vieles verbessern. Ehrlich gesagt musste ich mich mit der digitalen Fotografie erst mal anfreunden. Ich hänge doch trotzdem immer viel in der Vergangenheit und dem altbekannten. Naja, lange Rede > überhaupt gar kein Sinn. Seit Jahren fotografiere ich nun mit meiner N**** Spiegelreflexkamera und bin sehr glücklich damit. Mittlerweile fotografier(t)e ich aber nicht nur für den Hausgebrauch, sondern durchaus auch mal für jemand anderen. Da ich mich ja aber nicht als Fotografen ausgeben darf, nenne ich mich selbst halt eben "Fotografierer". So hatte ich das Glück und die "Aufträge" folgendes fotografieren zu dürfen:


- Veranstaltungen des Rundfunksenders RBV.

- Fotosession mit einer luxemburgischen Sängerin

- Veranstaltungen der "Aiderbichlerfrenn Letzebuerg asbl

- Hochzeit, Kommunion..

- sowie private Shootings.

Nachfolgend möchte ich Euch einige Beispiele zeigen;

Natur und Tiere;

 

bereich FOTO 1     

 

Conventions;

 

   

 

 

Private Shootings;

 

   

 Fotosession;

mit einer luxemburgischen Sängerin. Hierbei konnten mehrere hundert Euro eingesammelt werden, welche dann durch die "Aiderbichlerfrenn Letzebuerg" integral an Gut Aiderbichl weitergereicht wurden.

 

 

Hochzeit;

 

 

 

HEY, liebe Freunde.

Auf der Unterseite hier findet Ihr Themen, die mir so durch den Kopf huschen. Wenn ich etwas ja nun gar nicht leiden kann, ist es Schubladendenken. Und noch immer (Okay, in den letzten Jahren nahm das viel ab, weil man dank Internet doch mehr über einen erfährt, als eben nur im Rundfunk) gibt es Leute, die denken; Julien ist der Mann im Radio, der schöne Lieder spielt und ein bisschen zu hart vom leben gef___oult wurde. Aber so ist es nicht. Klar, im Rundfunk kann und darf ich nicht alles sagen. Aber; Ich bin nicht nur der Radio-Mann. Ich habe einige Hobbies, viele Interessen und ich gebe gerne meine Meinung zu allem Möglichen und Unmöglichen ab.

Warum? Weil ich darf! Ich darf meine Meinung frei sagen. Natürlich gibt es Benimmregeln, auch für meinereiner! Aber wir hier dürfen eine Meinung haben und wir dürfen sie sagen. Und welche Meinungen ich so habe, was mir so durch meinen kranken Kopf geht, (Das mit dem kranken Kopf MUSS ich schreiben, das kann mir nachher bei späteren Verhandlungen sehr nützlich sein) das könnt ihr hier so nach und nach nachlesen. Alles klar? Ihr konntet mir folgen? Super! Ich hab es nähmlich spätestens beim dritten "nach" nicht mehr verstanden. (ALIBI, ihr versteht!??!) Also, kurzum. Ich werde hier nicht immer der Giftzwerg sein. Manches ist bitter, manches ist süss-sauer. Lasst Euch einfach überraschen. Und bloss nicht immer alles auf die Goldwaage legen. Ich bin......Ja, was eigentlich????? Naja, ich denke, also wurde ich gemacht. Nee. Ich werde gedacht, also bin ich. Nein; Ich bin, also denke ich. Quatsch. Ich.. Ach schimmelt drauf, Ich bin keine Goldwaage, also schmeisst euch nicht alle auf den Goldschmied.

Die Geschichte des "OR"

Eigentlich müsste ja alles beginnen mit : "Wir, Or..." oder Wir, Julien...".

Nicht weil wir,,, öhmm, Ich grössenwahnsinnig bin, aber wegen der gespaltenen Persönlichkeit. Aber das ist ein anderes Thema. Schuld an allem waren natürlich wieder einmal nur die anderen. Doch ehrlich. Früher schaute ich Star Trek, war aber immer Julien. Dann irgendwann löcherten mich Brieffreunde damit, wer ich denn nun wäre, welche Spezies und welchen Rang ich denn hätte. PLUMPS. Brauchte ich wirklich sowas? Es schien so. Also zog ich mich mal zurück in meine Denkfabrik und überlegte mir etwas. Nie wollte ich irgendein geklontes Persönchen sein oder ein Nachfahre von, oder oder oder. Nein, die Figur welche ich mir aussuchte sollte schon ein eigener Charakter mit eigenen Wurzeln sein. Die Frage nach der Spezies war an sich am einfachsten zu beantworten. Die Klingonen sowie die Vulkanier mag ich recht gerne. Und da ich mich nicht entscheiden konnte wurde ich eben ein bisschen von beidem. Über die familliären Verhältnisse brauch ich nichts zu sagen. Es reicht zu wissen, dass meine Mutter Vulkanierin war und mein Vater der Klingone. Okay, erster Schritt getan. Dann war der Rang dran. Der Or war natürlich nicht gleich Admiral. Oh nein.

Wie es sich gehört für eine gespaltene Persönlichkeit, vermischte ich weiterhin reales mit Fiktion. Früher war der Or also mal Kommunikationsoffizier. Eigentlich strebte er ja eine Karriere als Counselor an. Entschied sich wegen seines grossen Plappermauls dann aber für den anderen Weg. Misserfolge oder auch Erfolge im realen Leben wurden zu Schlachten in der Biografie des Or. Schliesslich hatte ich also eine nette kleine Geschichte rund um diesen Or aufgebaut. Fehlte schlussendlich noch ein Rang. Der, des Commanders schien mir damals am geeignetsten. Die volle Verantwortung brauchte mein Ego nicht. Schliesslich fehlte noch der Name. Der Name klingt, nach Angaben von anderen Klingonen, nicht sehr Klingonisch. Aber hey was solls. Erstens bin ich ja nur halbklingone und zweitens; Eltern gaben ihren Kindern schon öfters sehr sehr komische Namen. Ausserdem: Or, das heisst im französichen Gold. Und hey ich bin doch ein goldiges Kerlchen. Das wars also, der Commander Or war da. Der Weg zum Admiral ging dann an sich recht schnell weiter. Wie immer verband ich den Or mit meinem realen Leben. Irgendwann im realen Leben hatte ich eine Partnerin mit einer Tochter. Die war richtig süss, die Tochter. Ich hatte also eine neue Verantwortung, die volle. So gesehen also eine Crew. Das war dann der Zeitpunkt wo aus dem Comdr, der Captain Or wurde. Die Jahre vergingen, und ich wurde klüger ("Computer ; Letzten Satz streichen") Irgendwann musste ich nicht mehr nach dem ganz grossen Traum suchen oder bangen. Ich hatte nicht irgendwo ein Büro sondern was eigenes. Das war der Zeitpunkt für einen weiteren Aufstieg. Den zum Admiral. Ich denke, dass dieses auch die Endstation für den alten Or ist. Der Rang des Admirals reicht mir für mein Ego vollkommen. Im real Leben fehlt natürlich noch etwas. Das Heiraten. Das könnte, rein logisch betrachtet, der Moment sein, wo Admiral Or zum Captain degradiert würde. Als verheirateter hätte ich bestimmt nicht mehr soviel zu sagen. "Trink weniger Blutwein...Wo warst Du so lange...Wer ist die blonde Tussi da....usw usw" Ich denke mal darum zögern wir,,, (Oder der Or, oder der Julien,,,hmmmm Ach egal).

Nundenn, nun wisst ist, wer jener Admiral OR ist, und wie er wurde, wer er ist.